Projektübersicht

Im Rahmen des 16. Stummfilmfestivals im März 2018 sollen Schüler und Schülerinnen des Helmholtz- und des Lessing-Gymnasiums Kurzfilmprogramme musikalisch begleiten.

Durch Ihre Unterstützung ermöglichen Sie die Realisierung des Projektes.

Kategorie: Kultur

Stichworte: Schüler, Musik, Stummfilm

Finanzierungszeitraum 04.11.2017 16:33 Uhr - 03.02.2018 00:00 Uhr

Realisierungszeitraum des Projektes: März 2018

Worum geht es in diesem Projekt?

Mit der Begleitung von Stummfilmprogrammen durch Schüler wollen wir einen ganz neuen Weg gehen, um junge Menschen mit dem kulturellen Erbe der Stummfilmzeit bekannt zu machen.
Es geht also um die musikalische Begleitung von Filmen aus der Zeit vor der Entstehung des Tonfilms.
Wir haben Kurzfilme ausgesucht, die ein junges Publikum begeistern können. Es sind teils sehr lustige und komische, teils spannende oder auch groteske Filme. Andere verraten viel über die frühe Zeit des Kinos, als es noch Kintopp hieß und nicht nur junge Mädchen Filmstars werden wollten.
Die musikalische Begleitung der Stummfilme zu erlernen, erfordert viel Vorbereitung und einen hohen Aufwand. Frieder Egri, Pianist in residence des Stummfilmfestivals Karlsruhe, der mit der Begleitung von Stummfilmen bestens vertraut ist, wird mit den Schülern die Musik für die Filme erarbeiten und proben.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Wir möchten es jungen Menschen ermöglichen, einerseits als aktiver Part die Begleitung von Stummfilmen zu erlernen und andererseits als Besucher bei den Vorführungen ein einzigartiges Erlebnis einer musikalisch begleiteten Stummfilmvorführung zu erfahren. Die Kontaktlehrerin am Lessing-Gymnasium, Frau Studienrätin Kerstin Porzner beschreibt die Ziele des Projektes wie folgt: "Mittels Primärerfahrungen wie Improvisieren, Ausprobieren, Komponieren und Musizieren können diese sich dem Medium des historischen Films/Stummfilms und der Funktion von Musik zum/im Film annähern und auf diese Weise Seh- und Hörgewohnheiten reflektieren, transportieren und selbstständig anwenden. Dies fördert Kreativität, Intuition, Reaktionsschnelligkeit, Musikalität, Kommunikation, Vertrauen in sich und andere, Teamfähigkeit, Konzentration, emotionales Erleben und Bühnenpräsenz."
Es ist unser Ziel vorrangig ein junges Publikum zu erreichen, das das kulturelle Erbe der Stummfilmzeit praktisch nicht kennt. Selbstverständlich sind die Vorführungen öffentlich und können von allen am Film und insbesondere am Stummfilm Interessierten besucht werden.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Dieses umfangreiche Projekt kann nicht aus den Mitteln des Festivals finanziert werden. Wenn Sie es Schülern und Schülerinnen ermöglichen wollen, einmal etwas vollkommen Neues zu machen und einen aktiven Umgang mit dem Medium Film zu erlernen und dann auch zu erleben, dann unterstützen Sie dieses Projekt. Wir sind gemeinnützig und können auch Spendenbestätigungen ausstellen.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Bei erfolgreicher Finanzierung werden die Mittel vorrangig für die Durchführung der Aufführungen in den Schulen verwendet. Es entstehen Kosten für Ausleihe der Filmkopien, die aus den verschiedensten europäischen Filmarchiven kommen. Zum Teil müssen deutsche Untertitel angefertigt werden; ein Teil der Filme liegt nicht auf DVD vor, so dass entsprechende Überspielungen erforderlich sind. Ferner muss u. U. die erforderliche Projektionstechnik ausgeliehen werden; ferner erhält der der Musiker, der das Projekt betreut, ein angemessenes Honorar.

Wer steht hinter dem Projekt?

Die durchführende Einrichtung ist der Déjà Vu - Film e.V., der gemeinnützige Trägerverein des Stummfilmfestivals Karlsruhe. Die Anfänge des Festivals reichen bis ins Jahr 2000 zurück; vom 14. bis zum 18. März findet das 16. Stummfilmfestival Karlsruhe statt.
Laut Satzung ist die Durchführung des Festivals und weiterer Stummfilmveranstaltungen Aufgabe des Vereins; in den letzten Jahren hat sich die Tätigkeit auf das Festival konzentriert; zur Zeit sind aber wieder einige Sonderveranstaltungen in Vorbereitung.